Pfisterstraße 11 | 80331 München
089 / 262 099 150

Fett-weg-Spritze (Injektions-Lipolyse)

 Nasolabialhügel

Der Nasolabialhügel oder auch Nasolabialwulst kann auch bei Menschen mit Normalgewicht auftreten und befindet sich oberhalb der Nasolabialfalte. Während sich die Furchen im Gesicht durch die Mimik vertiefen, kann sich darüber ein kleines Fettdepot ansammeln, das weder durch Sport noch durch Ernährung verkleinert werden kann. Dieses entsteht beim Altern auch durch die Schwerkraft, sodass das Fett von den Wangen in Richtung Nase ‘wandert’. Häufig sieht das Gesicht dann dicker aus, als der betroffene Mensch eigentlich ist. Außerdem kann sich dieser Hügel verstärken, wenn die Nasolabialfalte sich während des Alterns weiter vertieft. Der Nasolabialwulst kann mit der sogenannten Fett-weg-Spritze behandelt werden. Dadurch können die kleinen Fettdepots ohne Schönheits-OP verkleinert werden. Bei Bedarf kann diese Behandlung auch mit einer Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure kombiniert werden. Dadurch ist es möglich, dem Gesicht eine schlanke, jugendliche und frische Form zurückzugeben.

Wie funktioniert die Behandlung des Nasolabialhügels?
Die Fett-weg-Spritze (medizinisch Injektionslipolyse) ist eine recht neue Methode zur Bekämpfung von kleineren Fettdepots. Zur aktiven Fettreduktion ist diese Behandlung jedoch nicht geeignet und sie ist auch nicht mit einer Fettabsaugung vergleichbar. Vor einer Behandlung in meiner modernen Praxis in der Pfisterstraße 11 in der Altstadt München führe ich mit Ihnen ein ausführliches, persönliches Beratungsgespräch. Dabei verschaffe ich mir einen ersten Eindruck Ihrer Probleme und kläre Sie über die möglichen Behandlungen auf. Anhand Ihrer Wünsche und den diversen Möglichkeiten erstelle ich Ihnen einen individuellen Behandlungsplan mit einem realistischen Behandlungsziel.

Bei der Behandlung mit der Fett-weg-Spritze wird kein Fett entnommen, wie der Name vielleicht vermuten lässt. Bei der Lipolyse wird der Wirkstoff Phosphatidylcholin in die betroffenen Areale injiziert. Der Stoff wird aus der Sojapflanze gewonnen und regt den Fettstoffwechsel an. Überflüssige Fettzellen werden dadurch abgebaut und über das Lymphsystem abgetragen. Dieser Vorgang braucht seine Zeit und ist nicht sofort sichtbar. Auch kann es sinnvoll sein, die Behandlung nach etwa 8 Wochen zu wiederholen.

Durch die Reduzierung der Fettdepots am Nasolabialhügel, wird das Gesicht bereits gestrafft, wodurch auch die Nasolabialfalte nicht mehr so tief erscheint. Durch eine Unterspritzung mit Hyaluron lassen sich die Falten weiter glätten. Der Vorteil einer vorherigen Injektionslipolyse ist, dass nicht mehr eine so große Menge des Fillers notwendig ist.

Was ist vor und nach der Behandlung zu beachten?
Da die Injektionslipolyse durch eine ausgebildete Fachärztin durchgeführt wird, ist die Behandlung vergleichsweise risikoarm. Dennoch sollten Sie ein paar Dinge beachten, um das Risiko auf Nebenwirkungen gering zu halten. Vor der Behandlung müssen die zu behandelnden Stellen gut gereinigt werden. Auf Cremes sollten Sie verzichten.

Nach der Behandlung können Sie sich in meiner modernen Praxis noch ein wenig ausruhen. Damit Sie sich besonders wohl fühlen, weisen meine Räumlichkeiten die neuesten technischen, hygienischen und medizinischen Standards auf. Sie müssen allerdings keinen längeren Aufenthalt in der Praxis München einplanen, da die Behandlung ambulant vorgenommen wird und nur 20-40 Minuten dauert. Nach der Behandlung können leichte bis starke Schwellungen auftreten und ein Druckgefühl entstehen, das einem Muskelkater gleicht. Innerhalb von 24 Stunden nach der Behandlung sollte auf Sport, Sauna und Massagen verzichtet werden. Nach etwa drei Tagen sind diese Beulen für Außenstehende aber bereits nicht mehr sichtbar und Sie sind wieder ganz normal gesellschaftsfähig.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?
Nebenwirkungen der Injektionslipolyse können in den ersten Tagen Schwellungen, Schwindel oder muskelkaterähnlicher Schmerz sein. Auch kleine Hämatome oder Hyperpigmentierungen können auftreten. In den ersten Tagen oder Wochen nach dem Eingriff können die behandelten Stellen sehr berührungsempfindlich sein. In einigen Fällen kann auch Rötung oder Juckreiz auftreten. Ernste Nebenwirkungen sind jedoch nicht zu erwarten. Gerne informiere ich Sie über die richtigen Verhaltensweisen ausführlich in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Schließen
+49 (0)89 262 099 150